World Childhood Foundation

World Childhood Foundation

 World Childhood Foundation



 




Bei uns im Verlag erschienen:

Jedes Kind auf dieser Erde ist ein Wunder – Band 1
Jedes Kind auf dieser Erde ist ein Wunder – Band 2


Über World Childhood Foundation:

Die World Childhood Foundation wurde 1999 von Königin Silvia von Schweden gegründet. Ziel ist es, ausgebeuteten und missbrauchten Kindern weltweit zu helfen. Dies geschieht dank großzügiger Unterstützung und aktiver Mitarbeit von Mitgliedern, Unternehmen und befreundeten Stiftungen, die es Childhood gegenwärtig ermöglichen, neunzig Projekte in fünfzehn Ländern zu fördern. Die Childhood-Zentrale sitzt in Schweden. Weitere selbstständige Stiftungen gibt es in Brasilien, USA und in Deutschland.

Jedes Kind hat ein Anrecht darauf, in Liebe und Geborgenheit aufzuwachsen, um seine sozialen, emotionalen und intellektuellen Fähigkeiten entwickeln zu können. Viele Kinder werden jedoch dieser grundlegenden Rechte beraubt. Sie werden vernachlässigt, erniedrigt, auf schlimmste Weise verletzt oder missbraucht. Die Chance auf eine normale Entwicklung und auf ein lebenswertes Leben wird ihnen verwehrt. Deshalb setzt sich die World Childhood Foundation für die Rechte der Kinder ein. Weltweit arbeitet die Stiftung daran, bessere Lebensbedingungen für hilfsbedürftige Kinder zu schaffen.

Die Hilfe der Stiftung konzentriert sich auf Straßen- und Heimkinder sowie auf hilfsbedürftige Mädchen und junge Mütter. Die World Childhood Foundation setzt sich gegen den sexuellen Missbrauch, die Ausbeutung und den Kinderhandel ein. Sie unterstützt Mütter im Teenager-Alter dabei, ihre Kinder eigenverantwortlich großzuziehen. Kindern, die missbraucht wurden oder denen Missbrauch droht, bietet sie soziale und psychologische Hilfe an. Jedes Kind muss die Chance haben, zu einem starken, gefestigten und verantwortungsbewussten Menschen heranzuwachsen.

Die World Childhood Foundation wird von vierzehn Mitbegründern und drei Hauptpartnern getragen. Der kleine Verwaltungsapparat wird von den Sponsoren finanziert. Mitbegründer in Deutschland sind DaimlerChrysler AG und SAP AG. Vattenfall Europe AG ist Hauptpartner. Die World Childhood Foundation hat 2006 weltweit mehr als sechs Mio. USD für Projekte bereitgestellt.

Jedes Jahr werden Millionen Kinder und Jugendliche Zeugen von gewalttätigen Auseinandersetzungen in ihren Familien. Auch in Deutschland erleben Kinder täglich Gewaltanwendungen in der eigenen Familie, durch Bekannte oder durch Fremdtäter. Nicht nur deutsche Kinder, auch Mädchen und Jungen mit Migrationshintergrund sind hiervon betroffen. Aber gerade in den sozialen Brennpunktgebieten, in denen die Gefährdung der Kinder hoch ist, wird dieses Thema bei den meisten Anti-Gewalt-Aktivitäten übersehen. Woher kam eigentlich die Idee für eine Konferenz zur interkulturellen Prävention? Seit Mitte 2004 unterstützt die World Childhood Foundation finanziell die Berliner Projekte Strohhalm, Wildwasser und Kind im Zentrum. Anfang des Jahres 2006 saßen wir zusammen, um auf die Entwicklungen 2005 zurückzublicken und die Planung für das neue Jahr zu besprechen. Ich berichtete, dass wir innerhalb Childhoods der Meinung sind, dass moderne, erfolgreiche Stiftungen neben dem üblichen Geschäft mit Galas und „bunten“ Presseterminen heute auch in die fachliche Diskussion aktiv involviert sein müssen. Stiftungen sollten gemeinsam mit ihren Projekten als Partner an den karitativen Zielen arbeiten. Dies haben wir seit der Gründung versucht umzusetzen. Auch bei den Fundraising-Aktivitäten wollten wir weg von der exklusiven Abendveranstaltung und unsere Sponsoren und Spender mehr in die Arbeit der Stiftung einbeziehen. Konkret heißt das, ihnen die Möglichkeit zu geben, etwas über das jeweilige Fachgebiet zu erfahren oder die Projekte zu besuchen und die Projektleiter kennen zu lernen.

Ihre Majestät Königin Silvia von Schweden hat den Weg dafür gebahnt. Jedes Jahr lädt sie auf das königliche Schloss zu einem Seminar zum Thema Sexueller Missbrauch ein, das sowohl Fachleute als auch eine breite Öffentlichkeit anspricht. Im Freizeitpark Gröna Lund in Stockholm feiert die World Childhood Foundation jährlich ein großes Fest mit Kindern, Sponsoren und ausgewählten Projekten, die von den Eintrittsgeldern profitieren.

Und nun wollten wir uns mit unseren Experten zum Thema Prävention an einen Tisch setzen und gemeinsam einen substantiellen Beitrag zur Verbesserung des Kinderschutzes leisten. Als Strohhalm eine Fachtagung zum Thema interkulturelle Präventionsarbeit vorschlug, wussten wir, dass wir damit die gewünschte Plattform gefunden hatten. Hier war ein Thema, das zwar brandaktuell ist, bisher jedoch keinen Platz auf einer Tagesordnung in der Politik oder in Fachdiskussionen bekommen hatte.

Am 17. November 2006 eröffnete I.M. Königin Silvia von Schweden im historischen Vattenfall-Heizkraftwerk Berlin Moabit die erste Konferenz zur interkulturellen Präventionsarbeit mit internationaler Beteiligung. Veranstalter waren die World Childhood Foundation und Strohhalm, die Berliner Fachstelle für Prävention. Auf dem Symposium wurden Erfahrungen aus der Präventions- und Beratungsarbeit in mehreren europäischen Ländern ausgetauscht, um Wissen und konkrete Maßnahmen kultursensibel aufzuarbeiten. Daraus ist zunächst einmal die zweibändige Publikation „Jedes Kind auf dieser Erde ist ein Wunder“ entstanden, die zum einen den interkulturellen Kontext und zum anderen die praktischen Präventionsprojekte umfasst.

Dr. Caroline King, Direktorin der World Childhood Foundation, Repräsentanz Berlin
Kontakt: World Childhood Foundation
Chausseestr. 23 D-10115
Berlin Tel.: +49 30 8182 2309
Fax: +49 30 8182 2318
E-Mail:caroline.king@vattenfall.de
caroline.king@childhood.org

Homepage: www.childhood.org

 

zurück zu den AutorInnen/HerausgeberInnen/IllustratorInnen